Wie lange dauert es, ein Buch zu schreiben?

Wie lange dauert es, ein Buch zu schreiben?Ich stoße immer wieder auf die Frage, wie lange es dauert, ein Buch zu schreiben. Obwohl eine pauschale Antwort schwerfällt, kann es hilfreich sein, anderen Autorinnen mal über die Schulter zu gucken und deren Arbeitsweise mit der eigenen zu vergleichen.

Es gibt erhebliche Unterschiede in der Arbeitsweise und damit auch im Arbeitstempo von Autorinnen.

Mickey Spillane beispielsweise hat nach eigener Aussage seinen Bestseller und Krimi-Klassiker des Hard-Boiled-Genres »Ich, der Richter« an einem Wochenende geschrieben. Immerhin ein 180-Seiten-Roman. Michael Moorcock rühmt sich damit, seine meisten Romane in drei Tagen zu schreiben und hat dazu sogar ein spezielles System entwickelt.

Dem steht das berüchtigte Beispiel von George R.R. Martin gegenüber, dessen Arbeitszeit an seiner »A Game of Thrones«-Serie inzwischen zu einem Running Gag geworden ist und sogar schon besungen wird.

Der Thriller-Autor J.A. Konrath erwähnt auf seinem Blog, dass er in der Regel um die drei Monate für einen Roman von einer Länge von ca. 300-400 Seiten benötigt. Einen Zeitraum, den ich für einen routinierten Vollzeit-Autor für realistisch halte.

Hier zum Vergleich ein etwas detaillierterer Einblick in meine Arbeitsweise und die Zeit, die ich mir nehme, um einen Roman fertigzustellen. Dabei muss beachtet werden, dass ich in der Regel eine, maximal zwei Stunden am Tag zum Schreiben habe, sehr selten mehr.

  1. Phase: Brainstorming und Recherche

Ich erarbeite mir das Grundgerüst eines Romans (Worum soll es gehen? Wer ist die Hauptfigur?) manchmal aufgrund eines spontanen Einfalls. Manchmal starte ich auch ohne eine Idee und brainstorme so lange, bis mir was einfällt. So oder so – anschließend recherchiere ich eine Weile, brainstorme weiter, recherchiere, brainstorme usw. Für diese Phase setze ich mir ein Maximum von vier Wochen. Danach ist Schluss. Ganz gleich, welche Fragen noch alle offen sind. Die Erfahrung zeigt: Setze ich mir hier keine Deadline und halte ich sie nicht strickt ein, dann zieht sich diese Arbeitsphase bis in alle Ewigkeit und ich fange nie mit dem Schreiben an.

  1. Phase: Figuren erschaffen und Plotten

Beides geht Hand in Hand. Mal starte ich mit dem Plot, manchmal halte ich mich länger mit den Figuren auf. Aber es ist ein Puzzlespiel, denn Plot und Figuren beeinflussen sich gegenseitig. Im Schnitt brauche ich einen Tag, um ein Kapitel zu plotten. Ein Roman von mir hat zwischen 30-60 Kapitel. Pie mal Daumen dauert diese Phase also ein bis zwei Monate.

  1. Phase: Schreiben des ersten Entwurfs

Der erste Entwurf eines Romans hat bei mir meistens so um die 100.000 Wörter. Dank des NaNoWriMos bin ich darauf trainiert, 50.000 Wörter in einem Monat zu schaffen. Auch diese Phase dauert also in etwa zwei Monate.

  1. Phase: Erste Überarbeitung

Meisten schaffe ich es, ein Manuskript erst einmal eine Weile liegen zu lassen. In der Zeit kümmere ich mich dann um neue Projekte (Grundideen finden, Brainstorming, Recherchieren …). Dann wird es überarbeitet. Auch das dauert meisten rund ein bis zwei Monate. Das Geschreibsel eines ersten Entwurfs ist häufig so schlecht, was Details der Logik und Dramaturgie angeht, dass ich noch viel Arbeit in den zweiten Entwurf investieren muss. Häufig lösche ich hier ganze Kapitel, schreibe sie grundlegend um und/oder ersetze sie durch neue Texte. Das Manuskript, was aus dieser Phase hervorgeht, nenne ich Alpha-Entwurf.

  1. Phase: Zweite Überarbeitung

Der Alpha-Entwurf geht zu meinen Alpha-Testleserinnen. Jetzt habe ich häufig ein paar Wochen Pause von dem Text, die ich meisten ebenfalls dafür nutze, um neue Projekte zu entwickeln oder zu schreiben. Habe ich die Manuskripte zurück, ist meistens wiederum viel Überarbeitung notwendig. Ich schätze, dass ich nochmal rund ein bis zwei Monate den Alpha-Entwurf überarbeite.

  1. Phase: Dritte Überarbeitung

Nach der 6. Phase halte ich den Beta-Entwurf in den Händen, der dann zu meinen Beta-Testleserinnen geht. Auch hier habe ich wiederum eine Weile Sendepause, in denen ich am nächsten Projekt arbeite. Da die Beta-Entwürfe schon recht nahe an veröffentlichungsreifen Texten sind, ist meistens nicht mehr so viel an ihnen zu überarbeiten, nachdem ich sie zurückbekomme. In der Regel brauche ich also so um die vier Wochen, um das Manuskript dann fertigzustellen.

Fazit:

Insgesamt würde ich also schätzen, dass die reine Arbeitszeit an einem Roman zehn bis zwölf Monate beträgt, den Leerlauf, den ich habe, während ich auf das Feedback von Testleserinnen warte, nicht mitgerechnet. Wie gesagt, das bezieht sich auf eine durchschnittliche tägliche Arbeitszeit von einer Stunde. Würde ich hauptberuflich Romane schreiben, ginge es wahrscheinlich in der Hälfte der Zeit.

Große Geschichten handeln immer von Leben und Tod

GroeGeschichtenhandelnimmeEs gibt ein Thema, das so universell ist, dass es jeden Menschen berührt: der Tod. Und wo Tod ist, gibt es auch Leben. Aber muss es nun in jeder Geschichte um den Tod gehen? Was, wenn du keine Horror-Story, keinen Krimi oder Thriller schreibst, in denen Leichen ja mehr oder weniger zur Tagesordnung gehören?

Ja, auch dann ist der Tod ein wichtiges, zentrales Thema für die Geschichte, das den Leser auf jeden Fall berühren wird. Auch in einem Liebesroman, einer Space Opera oder in einem Fantasy-Epos gehört der Tod auf jeden Fall ins Zentrum der Geschichte.Weiterlesen »

Tödliche Gedanken: Patricia Bloch – Die Entstehung einer Hauptfigur

Entstehung einer Hauptfigur

Anhand meines demnächst erscheinenden paranormalen Thrillers Tödliche Gedanken lässt sich am konkreten Beispiel einmal erläutern, wie vielschichtig und langwierig das Entwickeln einer Hauptfigur eines Romans ist. Am Anfang steht nur eine Grundidee. Es gibt auf dem Weg dahin viele Abzweige und Richtungswechsel. Und es gibt auch eine Menge Überraschungen.Weiterlesen »

10 Genres, die man kennen sollte

10Genresdieman Ohne Anspruch auf Vollständigkeit oder Allgemeingültigkeit hier mal eine Liste mit 10 Genres, von denen ich glaube, dass man sich mit ihnen mal auseinandergesetzt haben sollte. Sei es, um herauszufinden, was man denn eigentlich selbst schreibt, oder um einfach mal zu wissen, was es denn so alles gibt.Weiterlesen »

Wie man das richtige Genre für seinen Roman findet

Wiemandasrichtige

Viele beginnende Autoren kennen nicht das Genre ihres Romanes. Fragt man sie danach, bekommt man meistens eine Antwort wie: „Er lässt sich nicht so richtig einordnen. Es gibt eine Liebesgeschichte, aber er ist kein typischer Liebesroman. Und es kommt auch eine Leiche darin vor, nur so ein normales Ermittlungsding finde ich langweilig, deswegen ist er auch kein Krimi.“Weiterlesen »

Spannendere Thriller und Krimis mit dem MacGuffin schreiben

SpannendereThrillerundKrimis

Alfred Hitchcocks berühmter MacGuffin ist ein zweischneidiges Mittel, um Spannung zu erzeugen. Einerseits kann er sehr wirkungsvoll sein, andererseits besteht die Gefahr, den Leser zu vergraulen. Richtig angewendet kann er als Basis für einen extrem spannenden Thriller oder Krimi dienen.Weiterlesen »

Unsichtbare Prosa: 6 Regeln

UnsichtbareProsa6Regeln

An einem guten Unterhaltungsroman schätze ich nicht nur den spannenden Plot, sondern auch die hohe Kunst der unsichtbaren Prosa. Brandon Sanderson unterrichtet dieses Prinzip in seinen Seminaren. Er beschreibt in ihnen unsichtbare Prosa mit einem, wie ich finde, sehr treffenden Vergleich:Weiterlesen »