Rollenspiel Blogstöckchen von Cyclopean Citadels

Der aufmerksame Dennis Schmolk von Cylopean Citadels hat mich mit einem Blogstöckchen getroffen, was mir die Gelegenheit bietet, mich einmal auch hier in meinem Blog mit dem Thema Fantasy-Rollenspiel auseinanderzusetzen, einer meiner anderen großen Leidenschaften neben dem Schreiben.

Hier zu den Fragen:

1. Was hältst du von OSR (Old School Roleplaying)?

Zwiespältig. Einerseits beschert uns diese Welle schöne, innovative Spiele, wie zum Beispiel Beyond the Wall, das ja gerade von den sympathischen Jungs von System Matters mit viel Engagement auf Deutsch herausgebracht wurde.

Andererseits finde ich es doof, in der Nostalgie zu verharren. Es hat ja auch seinen guten Grund, dass Rollenspiele heute nicht mehr so aussehen wie in den 1970er und 1980ern. Gottlob.

Wenn es also darum geht, kreative und elegante Spiele mit einer Rückbesinnung auf die Stärken der Pioniere des Genres zu erschaffen, finde ich das gut.

Wenn das ganze nur in einer „Früher war alle besser“-Orgie endet, weil ich keine Lust dazu habe, mich mit was Neuem zu beschäftigen, finde ich OSR blöd. Denn früher war halt eben nicht alles besser.

2. Stört es euch, wenn euch jemand beim Spielen zusieht?

Eigentlich nicht. Kommt aber ein bisschen drauf an, wer.

3. Welches Rollenspielprodukt hat dich persönlich am meisten geprägt?

Hu, schwer zu sagen. Im Endeffekt die meisten Abenteuer und Quellenbücher von Pagan Publihsing, Vor allem deren One-Shots gehörten früher für mich zu den besten Rollenspielpublikationen schlechthin. Wenn ich mich auf ein Buch festlegen müsste, dann war es wahrscheinlich das Turnier-Szenario Devil’s Children. Es ist nicht perfekt und nach heutigen Maßstäben überholt, hatte für mich damals aber viele Elemente, die mich nachhaltig fasziniert haben.

4. Was ist die beste Regel, die dir je in einem Rollenspielsystem untergekommen ist, welches die schlechteste?

Die schlechteste? Die Grapple-Regeln in D&D 3.0. Die beste? Hm. Mir fallen einige ein. Die Trefferzonenlokation in Warhammer 2nd Edition.

5. Warhammer Quest oder Advanced Heroquest?

Spiele ich beide leider nicht. Aber da ich die Art Spiele kenne: MageKnight Dungeons spiele ich heute noch gerne.

6. Wenn ihr von all euren Rollenspielen nur eine Edition behalten könntet – und zwar für alle die mit der gleichen Editionsnummer (also zum Beispiel Shadowrun 5 und D&D 5 und DSA 5, aber nicht Shadowrun 2, D&D 3 und DSA 4), welche wäre es?

Eine sehr komische Frage. Da ich zur Zeit aktiv nur Cthulhu, D&D 5 und Savage Worlds spiele und kein Sammler bin, der überholte Editionen alter Spiele hortet, stellt sie sich mir auch nicht.

7. Glaubst du an Immersion und wenn ja, was ist für dich immersiv?

Ich finde die Frage seltsam gestellt. Wieso sollte man daran »glauben«? Immersiv ist eine Spielsitzung für mich, wenn ich nicht nur  ein Avatar durch die Spielwelt lenke, sondern das Gefühl habe, selbst im Zentrum des Spielgeschehen zu stehen. Das ist doch keine Glaubensfrage, sondern eher meine Sache, ob ich mich darauf einlassen will oder nicht.

8. Wenn du heute nochmal eine Spielrunde starten könntest, die inhaltlich und vom Stil her genau so läuft wie deine allererste, würde das funktionieren? Warum?

Ja. Ich hab als allerstes die Einsteiger-Abenteuer aus DSA 2 gleitet. Die kann man vom Blatt ablesen, wenn man möchte. Und zumindest in meiner Erinnerung waren die gar nicht so schlecht. Ohnehin ist eine Spielrunde stets nur so gut, wie die Spielerinnen sie gestalten. Die Vorlage ist da gar nicht so wichtig.

9. Was vermisst du heute am Rollenspiel, was vor 20 Jahren (bzw. in den ersten Jahren, als du angefangen hast) noch anders und viel besser war?

Nichts. Rollenspiele sind in meinen Augen aktuell so gut, wie sie es nie zuvor waren. Gerade D&D 5 ist das beste D&D, das es je gab, Cthulhu 7 ist in meinen Augen ein echter Fortschritt und Savage Worlds ist einfach ein wunderbares Spiel. Shadow of the Demonlord hat mich zuletzt sehr beeindruckt, ein Spiel, das auf den Schultern von Riesen steht, aber so ziemlich genau in meine Kerbe schlägt. Ich kann mich an keinen Zeitpunkt erinnern, an dem das Angebot so vielfältig und die einzelnen Spiele so innovativ und qualitativ hochwertig waren wie heute.

10. Welche Settings sind im deutschsprachigen Raum deiner Meinung nach völlig unterrepräsentiert?

Keins. Gibt doch alles. Und wenn nicht, lässt sich eigentlich alles mit bestehenden Spielen simulieren – wie z.B. mit Savage Worlds.

Ich nominiere mal Christian Löwenthal. Auf dessen Antworte bin ich sehr gespannt.

Advertisements

4 Gedanken zu “Rollenspiel Blogstöckchen von Cyclopean Citadels

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s