Das Bekannte mit dem Außergewöhnlichen verbinden

DasBekanntemitdem-6

Niemand will Romane lesen, in denen Menschen wie du und ich alltägliche Dinge verrichten. Es will aber auch keiner Romane lesen, die nichts mehr mit der eigenen Erfahrungen und Lebenswelt zutun haben. Hier gilt es eine schwierige Balance zu wahren.

Außergewöhnliches als Ursprung des Geschichtenerzählens

Geschichten handeln schon immer von außergewöhnlichen Erlebnissen, Heldentaten oder unglaublichen Begebenheiten. Gibt es kein Ereignis, das verblüffend, überraschend oder eindrucksvoll ist, gibt es eigentlich auch keinen Grund, eine Geschichte zu erzählen.

Das ist der Grund, wieso viele Konversationen, die mit „Wie war dein Tag heute?“ im Sande verlaufen: „Ach, wie immer.“

Bekanntes als Anknüpfungspunkt für den Leser

Sind die Ereignisse oder Figuren, von denen eine Geschichte berichtet, jedoch zu außergewöhnlich, fragt sich der Leser unweigerlich: „Und? Was hat das mit mir zu tun?“ Im Zweifelsfall wird dann das Buch weggelegt.

Das ist der Grund, wieso viele Leser mit Fantasy- und SF-Storys nicht so viel anfangen können. Sie finden keinen Anknüpfungspunkt an Raumschiffe, Drachen oder Elfen, mit dem sie etwas verbinden können, das für sie bedeutsam, aufschlussreich und somit fesselnd sein könnte.

Bekanntes als Grundlage für das Außergewöhnliche

Der erfolgreichste SF-Geschichtenerzähler aller Zeiten dürfte George Lucas mit seinen Star-Wars-Filmen sein. Und das hat auch seinen Grund. So fern seine Raumschiffe, Aliens und Roboter auch vom Alltag und der Wirklichkeit der Zuschauer entfernt sind, so sehr hat er sich darum bemüht, Anknüpfungspunkte zu finden, mit denen möglichst viele Menschen etwas verbinden können.

Lucas nutzt als Grundstruktur seiner Plots nicht ohne Grund die Heldenreise, ein mythologisch fundiertes Muster, das kulturübergreifend in vielen Sagen und Mythen vorkommt.

Er hat auch viele Märchenelemente in Star Wars verwendet. Nicht ohne Grund beginnt jeder Film mit dem blauen Schriftzug „Vor langer Zeit, in einer Galaxis, weit, weit entfernt …“. Märchen hat so ziemlich jeder bereit einmal gelesen.

Auch bei dem Design seiner Raumschiffe, Aliens und futuristischen Gegenstände orientiert sich Lucas an Formen, die viele Menschen kennen. Sternenzerstörer wirken wie fliegende Flugzeugträger und die Kommunikationsgeräte sind nur leicht veränderte Rasierapparate.

Jede Geschichte muss das Bekannte mit dem Außergewöhnlichen verbinden

Dabei ist Lucas mit seiner Weltraumoper nur ein Extrembeispiel. Auch der Krimiautor muss sich überlegen, wie viele Details der Polizeiarbeit oder wie viel Grausamkeit des Verbrechens sein Leser erträgt, bis das Interesse an seinem Stoff nachlässt.

Und die Autoren von Liebesromanen müssen die Balance zwischen einer wirklich außergewöhnlichen Dreiecksbeziehung und den Liebeserfahrungen wahren, die potenzielle Leser bereit gemacht haben könnten.

Genrekenner verblüffen und gleichzeitig bedienen

Vor allem in sogenannter Genreliteratur ist es besonders schwierig, die Balance zwischen Bekanntem und Außergewöhnlichem zu wahren.

Leser wollen auf der einen Seite die Konventionen ihres Genres erleben – sonst würden sie ja zu ihrem Lieblingsgenre nicht greifen. Auf der anderen Seite wollen sie überrascht werden. Denn immer nur das Gleiche zu lesen, ist auf die Dauer auch nicht fesselnd.

Advertisements

7 Antworten auf “Das Bekannte mit dem Außergewöhnlichen verbinden”

    1. Ja, Weltenbau ist eins, ihn zu vermitteln dann noch mal eine Kunst für sich … Zu viel und die Leser*innen steigen aus, zu wenig, und sie sind enttäuscht, dass da so wenig Genre-Element ist. Jedenfalls ist spekulative Fiktion immer eine Gratwanderung.

      Gefällt mir

      1. Weltenbau musst du auch bei realistischen Romanen machen.
        Bei Phantastik kommt es auch auf eine genaue Beobachtung an.

        Ich finde, George Lucas ist da nicht der wahre Könner, sondern die Pixarmacher. Wie die beispielsweise eingeführt, dass der Sohn sehr schnell ist, ist zum Zungeschnalzen. Sie hätte fast aus dem Leben gegriffen sein können.

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s