Die SchreibDilettanten – Podcast-Schreibkurs für Einsteiger

69550_101912269970963_1266029189_n

Der Autoren-Podcast Die SchreibDilettanten, den ich mit meinem Writing Buddy Axel Hollmann zusammen jede Woche gestalte, hat inzwischen weit über 100 Folgen. Da wir nicht damit gerechnet haben, so lange von treuen Hörern unterstützt zu werden, haben wir nicht unbedingt alle Themen in einer didaktisch sinnvollen Reihenfolge angeordnet.

Außerdem behandeln wir alle Themen mehr oder weniger gleichwertig, was natürlich nicht der Praxis entspricht. Die Orientierung kann Einsteigern schwerfallen.

Deswegen habe ich eine Übersicht der meiner Meinung nach allerwichtigsten Folgen zusammengestellt – für alle, die sich dem dramatischen und kreativen Schreiben systematisch nähern wollen, entsteht so ein kleiner Podcast-Kurs mit den absoluten Grundlagen des Autorenhandwerks.

Kleiner Warnung vorneweg: Natürlich ist dies alles nicht in Stein gemeißelt und wir behaupten auch nicht, die Weisheit mit Löffeln gegessen zu haben. Niemand ist dazu gezwungen, so vorzugehen wie wir.

Die Folgen sind als Inspiration und Hilfestellung für diejenigen gedacht, die Orientierung oder vielleicht noch den einen anderen Tipp suchen.

Fole 20: Romanprojekte beginnen

In dieser Folge berichten Axel und ich , wie wir Romanprojekte angehen und in welchen einzelnen Arbeitsphasen wir sie entwickeln. Wer will, kann daraus eine Schritt-für-Schritt-Anleitung gewinnen – oder sich auch einfach nur ein wenig für den eigenen Prozess inspirieren lassen.

Bevor wir uns in den anderen Folgen den einzelnen Schritten im Detail widmen, kann man sich hier einen Überblick verschaffen.

Folge 8: Ideen

Ganz klar, bevor ich mit einem Romanprojekt beginnen kann, benötige ich überzeugende Ideen – mindestens eine Grundidee. Doch Ideen fallen nicht vom Himmel und werden nicht vom Atem Gottes in mein Hirn gehaucht. Man kann sie erarbeiten und dafür gibt es Methoden. In dieser Folge stellen Axel und ich einige vor.

Folge 3: Figuren

Wenn man mich fragt, sollte am Anfang eines Romans die Arbeit an den Figuren stehen. In dieser Folge besprechen Axel und ich alle wesentlichen Basics, die man beim Entwerfen von Figuren für ein Romanmanuskript beachten sollte.

Folge 4: Plot

Aus den Figuren wiederum lässt sich gut der Plot entwickeln. Manche fangen lieber mit dem Plot an und entwickeln danach die Figuren die sie benötigen. Wie man jedoch gezielt plotten kann, ob nun vor, nach oder während der Figurenentwicklung, verraten wir in dieser Folge.

Folge 22: Prämisse und Thema

Prämisse und Thema sind die Dinge, die ein Romanmanuskript zusammenhalten. Nicht unbedingt das erste, worüber ich mir Gedanken mache, aber ich lege auch nie mit einem ersten Entwurf los, bevor ich beides erarbeitet habe.

Folge 28: Plotten mit Axel und Marcus

Folge 28 ist stellvertretend für unsere Episoden, in denen Axel und ich Romane live auf dem Reißbrett brainstormen. Hier kann man hören, wie die Elemente der anderen Folgen zu einem Großen und Ganzen zusammengesetzt werden.

Folge 89: Alpha- und Beta-Leser

Die eigentliche Arbeit am Roman beginnt, nachdem der erste Entwurf fertig ist. Nun gilt es, Feedback von ausgewählten Testlesern einzuholen. Worauf wir dabei achten, besprechen wir in dieser Folge.

Folge 1: Überarbeiten

Nachdem das ganze Feedback bei den Testlesern eingeholt wurde, ist es natürlich an der Zeit, dies auch umzusetzen.  Aber die Überarbeitung ist eine langwierige und komplexe Phase. Hier verraten wir Tipps und tricks, die wir uns mit der Zeit erarbeitet haben.

Advertisements

3 Antworten auf “Die SchreibDilettanten – Podcast-Schreibkurs für Einsteiger”

  1. Lieber Marcus,

    seit geraumer Zeit verfolge ich nun Deinen Blog und den Podcast der Schreibdilettanten. Dafür ist mein Dank schon längst überfällig und das zu einem für mich ganz besonderen Ereignis, der Fertigstellung meiner ersten Rohfassung. (130.000 Wörter)
    Ohne Deine stille Mithilfe, wäre ich längst nicht soweit gekommen.

    Da ich eine befreundete Autorin kenne, wollte ich ihr meinen Text schon in diesem Stadium zum Testlesen geben, weil ich überhaupt keine Ahnung hat, ob ich Schubladenliteratur verfasst habe, oder ob mein Werk, dass ich sehr liebgewonnen habe, eine Chance hat. Ist das die richtige Vorgehensweise?
    Danach wollte ich mit meiner eigenen ersten Überarbeitung beginnen. Was sagt der Profi?

    Liebe Grüße

    Martin

    P.S.

    Auch Vielen Dank an Axel, der als Teil der Schreibdilettanten ebenso zu meinem Buch beigetragen hat.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s