Lektüre für den NaNoWriMo: Autors kleiner Helfer von Stephan Waldscheidt

Schreibhandbücher gibt es viele. Stephan Waldscheidt ist bekannt für Ratgeber zum Schreiben von Romanen. In Autors kleiner Helfer wendet er sich dem Schriftsteller selbst zu. Tipps und Anleitungen zum Verfassen von Texten sucht der Leser hier vergebens. Dafür bleibt kaum ein anderer Bereich des Autorenalltags unbearbeitet.

Zunächst einmal wendet sich Waldscheidt dem wohl wichtigsten Thema für Schriftsteller zu, dem Zeitmanagement. Dieses Kapitel ist auch besonders interessant für Teilnehmer am NaNoWriMo, was einer der Gründe dafür ist, dass ich das Buch jetzt, zu Beginn des November als Lektüre empfehle.Stephan Waldscheidt gibt einige wichtige Hinweise darauf, welche Zeitfresser auf den Autor lauern und wie er ihnen begegnen kann. Manche seiner Tipps wirken auf den ersten Blick vielleicht etwas radikal, wie zum Beispiel die Empfehlungen, zu Verabredungen einfach zu spät zu kommen, um so mehr Zeit zum Schreiben zu haben.

Solche Hinweise machen jedoch nur deutlich, wie gut jeder Autor sich Gedanken darüber machen muss, wie ernst er das Schreiben nehmen will. No pain, no gain. Ohne Einbußen in anderen Bereichen, geht es halt nunmal nicht. Ich finde diese Anregungen wertvoll.

Aber auch andere, weniger schmerzhafte Bereiche werden ausgeleuchtet. Zunächst finde ich es sehr gut, dass Autors kleiner Helfer mit ein paar Mythen aufräumt, wie beispielsweise mit dem Mythos „Zeit ist Geld“.

Natürlich erschöpft sich der Ratgeber mit dem Thema Zeitmanagement für Autoren noch nicht. Im Gegenteil. Danach geht es erst richtig los.

Darüber, wie man den richtigen Ort zum Schreiben findet, habe ich hier ja auch schon einmal nachgedacht. Wer noch mehr Entscheidungshilfe braucht, sollte zu Autors kleiner Helfer greifen. Es lohnt sich.

Selbstzweifel – besiegen oder annehmen: Hier kommt Waldscheidt auf so wichtige Themen wie den inneren Kritiker zu sprechen, aber auch auf die Motivation. Zu allen Punkten hat er in meinen Augen sehr wichtige und wertvolle Tipps parat. Lediglich im Punkt Disziplin würde ich ihm widersprechen. Aber ich gebe zu, dass ich mit dem Begriff Disziplin wahrscheinlich eher persönliche Probleme habe.

Wunderbar finde ich den Abschnitt über Kritik. Sehr gut gefällt mir hier, dass Stephan Waldscheidt sich nicht nur Vorschläge macht, wie jeder Kritik besser verarbeiten kann, sondern auch, wie jeder effektiver anderen seine Kritik näher bringt. Seine Empfehlungen passen gut zum Folgenden Kapitel über Schreibgruppen, das ich ebenfalls als sehr wertvoll empfand. Wichtig ist hier auch, dass Waldscheidt auf die speziellen Eigenheiten von Schreibforen im Netz eingeht, die immer mehr an Bedeutung gewinnen.

Wer sich nun fragt, ob das Thema Kritik im NaNoWriMo für ihn überhaupt wichtig ist, sollte noch einmal gut darüber nachdenken: Der nächste Hänger kommt bestimmt. Und genau dafür sind ja Writing Buddies, Schreibforen, Twitter usw. da (falls man gerade niemanden physisch zur Verfügung hat). Gerade im NaNoWriMo kommt es darauf an, die richtigen Fragen zu stellen – und auch die richtigen Antworten zu geben, um einerseits mit der Zeit effizient umzugehen, um aber andererseits aber auch Fehler benennen zu können, ohne zu entmutigen.

Sehr amüsiert hat mich das Kapitel über Schreibblockaden. Hier trifft Stephan Waldscheidt meine Überzeugungen hunderprozentig. Sehr schön bringt sein Zitat aus der Wikipedia die Dinge auf den Punkt: „Weiterhin tritt das Phänomen im Zusammenhang mit Literaten auf.“

Obwohl ich auf den ersten Blick über den Abschnitt Magie beim Schreiben ein wenig gestolpert bin, hat sich diese doch als ein wirklich guter Abschnitt erwiesen. Meine Befürchtungen, dass Stephan Waldscheidt hier in die Esoterik abgleitet, wurde schnell zerstreut. Das Gegenteil ist der Fall. Ein schönes Kapitel, vielleicht nicht das Wichtigste im Buch, aber ein schönes.

Den Abschluss des Buches bildet ein Anhang über das Finden von Testlesern. Mich wundert ein wenig, dass dieser wichtige Punkt am Schluss und als Anhang zu finden ist, allerdings spielt das für den Inhalt keine Rolle. Auch hier hat Waldscheidt viele gute Hinweise parat.

Fazit:

Obwohl ich zu den meisten Themen, die Autors kleiner Helfer behandelt, bereits selbst Erfahrungen gesammelt und haufenweise andere Schreibratgeber gelesen habe, hat mich doch das eine oder andere zum Nachdenken gebracht. Somit denke ich, dass Autors kleiner Helfer eine gute Lektüre für so ziemliche jeder Erfahrungsstufe ist.

Besonders gefallen mir an dem Buch zwei Dinge: Der Stil und die Kürze. Auf engem Raum komprimiert Stephan Waldscheidt Anekdotenhaftes und Nützliches in einer lockeren und trotzdem verbindlichen Sprache. Ein Lesevergnügen, das dank der guten Organisation auch zum Wiederlesen einlädt. Ein Handbuch, das ich gerne auf meinen Kindle packe, um immer mal wieder darin zu lesen, wenn ich Motivation brauche, was dieses Buch gerade für den NaNoWriMo zu einem guten Begleiter macht.

Autors kleiner Helfer

INHALT

  • Mehr Zeit zum Schreiben finden
  • Ihr perfekter Ort zum Schreiben
  • Selbstzweifel besiegen
  • Sich immer wieder motivieren
  • Disziplinierter werden
  • Mit Kritik umgehen und richtig kritisieren
  • Die passende Schreibgruppe finden
  • Schreibblockaden vermeiden und überwinden
  • Magie in Ihre Texte bringen

UMFANG
ca. 240.000 Anschläge ~ 140 Buchseiten

FORMAT
Kindle (.mobi). Lesbar auf Kindle, Kindle Fire, iPad, iPhone, allen Tablets und Smartphones mit Android, auf Windows PCs, Laptops & Netbooks, auf Apple.

»Autors kleiner Helfer«

Kindle E-Book, nur 3,99 Euro
Downloaden bei Amazon: http://amzn.to/PZR6v0

Welches sind deine nützlichsten Autoren- und Schreibratgeber?

Folgende Artikel könnten dich auch interessieren:

Advertisements

3 Antworten auf “Lektüre für den NaNoWriMo: Autors kleiner Helfer von Stephan Waldscheidt”

  1. Hallo Marcus,
    danke für den Tipp, ist direkt auf meiner Wunschliste gelandet, wobei es scheint, dass ich den Ratgeber bereits jetzt, am dritten Tag des NaNoWriMo, gebrauchen könnte… Ich habe bisher den Schreibratgeber „Wort für Wort“ von Elizabeth George gelesen, der sehr tief in die Textproduktion geht. Besonders hilfreich fand ich dabei die Tipps zur Figurenentwicklung: http://www.leselink.de/uebers-schreiben/buecher-schreiben/literarische-figuren-entwerfen.html
    So, muss zurück zum NaNoWriMo 🙂
    Viele Grüße!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s