Wie Catchphrases deinen Roman verbessern können

WieCatchphrasesdeinenRoman

„Mein Name ist Bond. James Bond.“ Wer kennt diesen Satz nicht? Er ist fast berühmter als die Figur selbst. Sogar Menschen, die nie einen James-Bond-Film bis zum Ende durchgehalten haben, kennen das Zitat. Es demonstriert eindrucksvoll, wie wirksam Catchphrases sind.

Was genau sind Catchphrases?

Eine Catchphrase ist ein (meist kurzer) Satz, der eindeutig einer Figur im Roman (oder einem anderen erzählenden Medium) zugeordnet werden kann und sie charakterisiert.

Im Falle des James-Bond-Beispiels ist zugegebener Maßen die Catchphrase selbst nicht besonders charakteristisch – wohl aber der Tonfall, in dem sie charmant-überheblich von jedem Darsteller rezitiert wird.

Der Moment, in dem sie fällt, gehört gleich nach spektakulären Verfolgungsjagden wohl zu den Höhepunkten eines jeden Bond-Films.

Andere populäre Catchphrases sind Kojaks „Entzückend!“ (ein hervorragendes Beispiel dafür, wie kurz und trotzdem Charakteristisch eine Catchphrase sein kann), Murtaughs „Ich bin zu alt für diese Scheiße.“ oder McLanes „Jipijajeh, Schweinebacke!“ und nicht zuletzt Mr. Spocks „Faszinierend.“

Wozu genau dienen Catchphrases?

Wie bereits oben erwähnt, charakterisieren Cachtphrases die Figur, die sie spricht auf sehr, sehr kleinem Raum. Das ist auch der Grund, wieso man sie besonders häufig im Film oder im Comic findet, denn in beiden Medien kommt es darauf an, Figuren in sehr kurzer Zeit und mit nur wenigen Mitteln zu charakterisieren.

Richtig eingesetzt haben sie aber noch weitere Effekte:

  1. Catchphrases erhöhen die Bindung des Lesers an die Figur. Sie sind wie ein kleiner Werbeslogan. Und wer kennt nicht aus dem Stegreif eine Handvoll Sprüche aus der Werbung auswendig?
  2. Catchphrases bergen einen Wiedererkennungseffekt. Wer einmal Kinder dabei beobachtet hat, wie sie begeistert den Jingle ihrer Lieblingsüßigkeit singend den Supermarkt betreten, kann sehr eindrucksvoll sehen, wie positiv sich ein Wiedererkennungseffekt auswirken kann.
  3. Catchphrases sind witzig. In den allermeisten Fällen werden von den Autoren Catchphrases in Momenten eingesetzt, in denen sie die Pointe für ein Geschehen liefern. Somit erhöhen sie den Unterhaltungswert.

Wann solltest du Catchphrases lieber nicht benutzen?

Nicht in jedem Genre wirken Catchphrases. Schreibst du einen literarischen Thriller, haben Catchphrases in ihm nichts zu suchen. Hier würde der Leser über die Wiederholung die Nase rümpfen und sie als sprachlich ungelenk empfinden.

Wie auch aus den Beispielen deutlich wird, eignen sich Catchphrases für Unterhaltungsromane mit einer ordentlichen Prise Selbstironie. Vor allem aber eignen sich Catchphrases für Serien. Sie dienen hier als Bindeglied zwischen den einzelnen Folgen.

Wie kommst du zu einer Catchphrase?

So kurz und locker eine Catchphrase wirkt – um so schwieriger ist es meistens, eine zu finden. Wie so häufig sind es die kleinen Dinge, die die größte Arbeit machen.

Die Catchphrase stellt die Essenz einer Figur dar. Und dazu muss sie auch noch eingängig und griffig sein. „Ich hasse meinen vorläufigen Rentenbescheid.“ wäre demnach keine gute Catchphrase. „Nimm dies, Punk.“ schon eher.

Catchphrases sind meistens das Produkt intensiven Brainstormings und sollten geschrieben werden, wenn die Figur hundertprozentig entwickelt ist. Sie entsteht aus den Charakteristika der Figur, aber auch aus wiederkehrenden Situationen, in die eine Figur gerät – mit anderen Worten: aus dem Plot.

Show don’t tell – Pro und Contra

Showdonttell-

Kaum ein Schreibseminar, -buch oder -blog verzichtet darauf, neuen Autoren ans Herz zu legen, dass es besser ist zu zeigen, statt zu erzählen. Es entsteht der Eindruck, Show don’t tell sei ein Axiom des Romanschreibens – was auch entsprechend Widerspruch bei vielen hervorruft. Hier ein paar Gründe, die dafür und dagegen sprechen. Continue reading Show don’t tell – Pro und Contra

Figuren entwickeln: ein Casting für den eigenen Roman veranstalten

FigurenentwickelneinCastin

Manchmal kann es schwierig sein, einen Zugang zu den eigenen Figuren zu finden. Vor allem bei Nebenfiguren ist es gelegentlich knifflig, frische Ideen zu entwickeln und sie plastisch vor dem inneren Auge entstehen zu lassen. Deswegen habe ich es mir zur Angewohnheit gemacht, die Rollen in meinen Romanen zu besetzen wie in einem Film. Continue reading Figuren entwickeln: ein Casting für den eigenen Roman veranstalten

Woher weiß ich, wann ich aufhören muss, ein Manuskript zu überarbeiten?

Woherweiichwann

Es gibt meiner Überzeugung nach zwei grundlegende Fehler, die man als Autor machen kann: ein Manuskript gar nicht überarbeiten oder es zu viel überarbeiten. Mit dem Editieren zu beginnen, ist relativ leicht. Eigentlich  findet sich immer etwas , das verbessert werden kann. Aber woher weiß ich, wann ein Manuskript fertig ist? Continue reading Woher weiß ich, wann ich aufhören muss, ein Manuskript zu überarbeiten?

Wie man eine emotionale Verbindung zum Leser aufbaut

WiemaneineemotionaleDie besten Romane sind jene, die wir nicht aus der Hand legen können, weil wir von Seite zu Seite mit ihren Figuren mitfiebern. Ganz bestimmt gibt es kein Patentrezept, um diesen Effekt bei Lesern zu erreichen. Nicht jeder kann zu allen Geschichten eine emotionale Verbindung aufbauen. Die Bedürfnisse, aus denen zum Buch gegriffen wird, sind zu unterschiedlich. Trotzdem gibt es ein paar Tipps, mit denen man als Autor die Chancen erhöhen kann, eine emotionale Verbindung zum Leser aufzubauen. Continue reading Wie man eine emotionale Verbindung zum Leser aufbaut

Schritt für Schritt zu dynamischeren Beschreibungen

SchrittfrSchrittzuWarum lieben wir Geschichten? Weil sie der beste Weg sind Informationen weiterzutragen. Was macht Geschichten zu einem besseren Informationsmedium als, sagen wir, eine Vorlesung oder ein Fachartikel? Dynamik. Eine Geschichte erlebt der Leser, wird von ihr mitgerissen und in Aufregung versetzt. Die wachgerufenen Emotionen machen Informationen lebendig und prägen sich so besser ein. Continue reading Schritt für Schritt zu dynamischeren Beschreibungen

5 Fragen, die Autoren zum Hals raushängen und was man auf sie antworten kann

5FragendieAutoren

Wer schreibt, stößt oft auf Unverständnis. Die wenigsten Zeitgenossen reagieren begeistert, wenn man bekannt gibt, dass man Autor ist (oder werden möchte) – vorausgesetzt, man steht nicht auf Platz 1 der Spiegel-Bestsellerliste. Das kann die Motivation killen und bewirken, dass man seinem Traum nicht folgt, was wiederum sehr, sehr ungesund ist.

Hier ein paar der üblichen ätzenden Fragen und mögliche Antworten, die Mut machen. Continue reading 5 Fragen, die Autoren zum Hals raushängen und was man auf sie antworten kann

Wie man als Autor seine Kreativität organisieren kann

WiemanalsAutorKreativ auf Knopfdruck geht nicht? Dir fehl die Motivation zum Romanschreiben? Keine Sorge, dagegen gibt es ein Mittel: Organisation. Hier ein paar Tipps, wie du Schreibblockaden überwinden kannst, auch wenn die Muse gerade nicht küsst und die schon wieder Inspiration fehlen sollte. Continue reading Wie man als Autor seine Kreativität organisieren kann

Der Rettungsring eines jeden Autors: Intuition

DerRettungsringeinesjedenEigentlich plane ich ja meine Romane bis in den letzten Winkel, drehe und Wende jede Idee und Entscheidung, bis sie passt. Doch manchmal hilft alles Grübeln und Studieren nicht weiter. Dann beginnt die Aufschieberitis. Am Ende gibt’s nur eine Sache, die die Schreibblockade noch verhindern kann: Intuition. Continue reading Der Rettungsring eines jeden Autors: Intuition

5 Scrivener-Tipps für Romanautoren

5Scrivener-TippsfrRoman-autoren

Scrivener ist ein wunderbares Schreibprogramm für Autoren. Wer einmal ein größeres Projekt allein mit Word und Co. zu schreiben versucht hat, der weiß, wie schwierig es ist, den Überblick zu behalten, Informationen über Figuren stets zur Hand zu haben, zwischen Kapiteln hin und her zu springen usw. Nicht so mit Scrivener. In Sachen Organisation ist die App unschlagbar. Aber sie kann noch viel mehr, um einem das Autorenleben ein gutes Stück leichter zu machen. Continue reading 5 Scrivener-Tipps für Romanautoren

5 Dinge, die man unbedingt wissen muss, wenn man mit einem Autor zusammen lebt

5Dingedieman

Autoren sind anders als andere Menschen. Sie sind z.B. glücklich, wenn sie mit einem Laptop auf den Knien unbeachtet in einer Ecke sitzen können – und das für Stunden. Andere schütteln über so was nur den Kopf. Richtig schwierig kann das in Beziehungen werden, denn die Bedürfnisse von Autoren sind schon recht speziell.

Folgende Liste kann den Partnern von Autoren vielleicht helfen und in schwierigen Momente daran erinnern, dass das Verhalten des Lebensgefährten vielleicht merkwürdig erscheint, für Autoren aber ganz normal ist: Continue reading 5 Dinge, die man unbedingt wissen muss, wenn man mit einem Autor zusammen lebt

Effizient beschreiben

Effizientbeschreiben

Ob ein Roman bis zum Ende gelesen oder vorher aus der Hand gelegt wird, entscheidet sich unter anderem daran, ob es dem Text gelingt, Kopfkino zu erzeugen. Beschreibe ich zu viel, wird die Fantasie des Lesers erstickt. Beschreibe ich zwar wenig, aber die falschen Dinge, kann der Leser sich nicht in die Story hineinversetzen und wird den Roman ebenfalls nicht mehr weiterlesen. Continue reading Effizient beschreiben

Was Konflikte wirklich spannend macht

WasKonfliktewirklichspannend

Die oberste Regel in James N. Freys Schreibratgebern “Wie man einen verdammt guten Roman/Krimi/Thriller” schreibt, lautet: Konflikt! Konflikt! Konflikt! Und tatsächlich ist schon eine Menge gewonnen, wenn diese Regel beherzigt wird. Allerdings gibt es Konflikte und wirklich spannende Konflikte. Continue reading Was Konflikte wirklich spannend macht

5 unverzichtbare Webressourcen für Autoren

6unverzichtbareWebressourcenfrGroßartige Werkzeuge für Autoren müssen nicht teuer sein. Einige wirklich gute gibt es im Netz auch kostenlos. Um so wichtiger finde ich es, sie zu unterstützen, indem ich sie weiterempfehle. Continue reading 5 unverzichtbare Webressourcen für Autoren

E-Books als Werkzeug zum Überarbeiten

E-BooksalsWerkzeugzum

Um eigene Texte effizient überarbeiten zu können, ist es wichtig, eine neue Perspektive einzunehmen. Alles, was dazu dient, Distanz zum selbstgeschriebenen Romanprojekt, aufzubauen, kann dabei helfen, mit den Augen eines Lektors und nicht mit denen eines Autors einen Text zu verbessern. Continue reading E-Books als Werkzeug zum Überarbeiten